Letztes Feedback

Meta





 

Es war einmal ein 14 Jähriges Mädchen...

... und dieses Mädchen war ich. Ich erzähle euch erst einmal meine "Vorgeschichte". Viel Spaß beim Lesen!Ich habe mich erst nur weniger für Religionen interessiert. Meine Mutter ist Evangelisch, mein Vater Katholisch, aber beide Glauben meines Wissens nach nicht an Gott. Sie sind beide ziemlich kritisch dem gegenüber, dementsprechend wurde ich atheistisch erzogen. Mir hat in meinem Leben schon immer etwas gefehlt, ja, ich war ein sehr glückliches Kind, und im kindheitsalter ist mir nicht aufgefallen das ich mich nicht komplett fühle.Mit der Zeit fing ich an, an Gott zu glauben, allerdings an keinen bestimmten. Ich bin nicht in die Kirche gegangen und habe auch nicht gebetet. Als ich ca. 12 oder 13 war bin ich auf eine neue Schule gekommen. Auf die besagte Schule gingen sehr viele Russen, die eine Lutheranische Kirche gingen. (,,Nach Ansicht freikirchlicher Lutheraner findet sich diese quia Bindung als Verhältnisbestimmung zwischen Schrift und Bekenntnis in Deutschland nur bei den altkonfessionell-lutherischen Kirchen, wie der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche.)*Ich hatte Freundinen die an diese Art Religion glauben und da ich es immer abgelehnt hatte in einer Dorfkirche meine Konfirmation zu genießen beschloss ich, nachdem ich mit meinen Freundinnen oft im Gottesdienst war, dort meine Konfirmation zu machen. ( Gottesdienst war immer am Mittwoch, Samstag und Sonntag.) Ich werde weiter schreiben, wenn ich erfahren habe, wie dieser Blog bei euch ab kommt.Danke für eure Aufmerksamkeit.* Quelle: Wikipedia.deBild: Wikipedia.de

24.4.17 00:55

Letzte Einträge: Es war einmal ein 14 Jähriges Mädchen..., Es war einmal ein 14Jähriges Mädchen...Teil 2, Es war einmal ein 14 Jähriges Mädchen...

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Étaíne (24.4.17 05:35)
Hello, mein Name ist Étaíne, bin 17 und das Thema Religion ist sehr interessant. Ich selber bin weder katholisch, evangelisch sondern meine Eltern haben mich nach einer heute beinah vergessenen Religion erzogen -, nämlich nach den alten keltischen Göttern. Meine Mum mußt du wissen ist eine keltische Priesterin, eine Druidin wie auch schon ihre Mum zuvor, und deswegen sind meine Eltern seinerzeit auch aus Österreich nach Großbritannien gezogen, in eine Region wo dieser alter Naturglaube auch praktiziert wird, meine Mum auch aufgewachsen ist. Dort lebe ich nun auch. Mein Dad stammt aus Österreich, meine Mum aus GB, sie haben sich Damals als Studenten kennengelernt, Mum machte während des Studiums eine Auslandsreise und dann kam eben ich =^.^= Jedenfalls spreche ich somit Deutsch, Englisch und natürlich auch Gälisch. Von meiner Mum werde auch ich als Druidin ausgebildet, um das Wissen, das nur in mündlicher Form weitergegeben wird auch zu bewahren und auch einmal der neuen Generation, die ich dann eines Tages ausbilden werde, zu lehren. Bei den keltischen Festen darf ich somit schon an der vordersten Front stehen.
Was ich damit sagen will ist eigentlich, es gibt so viele Religionen und auch dazwischen existieren sogar Gebräuche, die man ausgestorben glaubt, sie aber dennoch Teil unserer „modernen“ Gesellschaft sind und für viele, viele Menschen immer noch als wichtiger Bestandteil ihres Glaubens und Lebens hinzugehören. Wollte nur mal kurz meine Erfahrung bei dir dalassen!
Liebe Grüße aus England
Étaíne

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen